Fragen rund um die PEKiP®-Stunde

Muss ich mich schon während der Schwangerschaft anmelden?

Nein – müssen Sie nicht. Lassen Sie das Baby in Ruhe auf die Welt kommen, schauen Sie, wie es Ihnen geht, was Sie und Ihr Baby brauchen. Und wenn Sie Lust haben, melden Sie sich bei uns, wenn Sie wieder zu Hause sind. Natürlich können Sie sich auch schon vorher melden und wir reservieren Ihnen einen Platz.

Ab wann kann ich mit meinem Baby einen PEKiP®-Kurs besuchen?

Theoretisch ist das bereits ab der 4.–6. Lebenswoche möglich. Allerdings dürfen Sie und Ihr Baby auch erst mal in Ruhe zu Hause ankommen und sich aneinander gewöhnen. Der Einstieg ist auch problemlos später möglich.

Ist das nicht unhygienisch, wenn die Babys nackig sind und überall »Pipi« machen?

Urin ist, wenn es aus der Blase eines Babys kommt, steril und somit frei von ansteckenden Erregern. Ein »See« wird sofort mit einem Handtuch trocken getupft und evtl. als Unterlage dort hingelegt. Selbstverständlich achten wir darauf, dass die Babys nie im »Nassen« liegen oder sitzen. Um aber nicht zu viel Zeit mit Putzen zu verbringen, wird der Raum erst danach von der PEKiP®-Gruppenleiterin mit Wasser gereinigt. Das »große Geschäft« kommt in der PEKiP®-Gruppe sehr selten vor. Wenn doch, wird dieses natürlich aufgewischt und die Stelle desinfiziert!
Für die Mütter/Väter stellt das schon nach kurzer Zeit kein Problem mehr dar. Falls Sie aber selber getroffen werden (was schon mal passiert), empfiehlt es sich eine Wechselhose oder zweites T-Shirt dabei zu haben.

Werden die Spielsachen gereinigt oder nehmen das alle Babys in den Mund?

Das wichtigste ist, dass sämtliches Material in einer PEKiP®-Gruppe gereinigt und/oder gewaschen werden kann. Oft wird auch Einmal-Material benützt, so dass es anschließend einfach entsorgt wird.
Sie können sich sicher sein, dass sämtliches Spielmaterial nach einer Stunde gereinigt wird und die Kleinen jeweils wieder mit sauberen Materialien spielen können.

Was bringe ich zur PEKiP®-Stunde mit?

Sie brauchen ein großes und ein kleines Handtuch. Da die erste Signalfarbe, die Babys wirklich gut sehen können, rot ist, sollten die Handtücher nicht in dieser Farbe sein. Zudem brauchen die Babys ein paar Söckchen (falls sie mal gefühlte kalte Füßchen haben) und einen zusätzlichen Body oder ein T-Shirt. Natürlich auch eine Flasche oder Essen. Da der Raum kuschelig warm ist, empfiehlt es sich für sich selber dünne und eventuell Wechselkleidung dabei zu haben. Denken Sie ruhig auch an etwas zu trinken für sich selber. Sie können sich aber auch jederzeit am Münchner Leitungswasser in unserer Teeküche bedienen.

Kann der Papa oder die Oma / der Opa auch daran teilnehmen?

An der PEKiP®-Stunde nimmt nur ein Elternteil oder eine vertraute Person pro Kind teil, sodass diese sich dann vollkommen auf das Baby konzentrieren kann. Dies kann natürlich auch mal der Papa oder die Oma oder das Kindermädchen sein, wenn die Mama wieder arbeitet oder anderweitig verhindert ist. Je Gruppe kann natürlich auch mal zusätzlich ein Papa oder eine Oma zu Besuch dabei sein – dies muss jedoch im Vorfeld mit der Gruppenleiterin abgesprochen werden.

Gerne bieten wir nach den Wünschen der Gruppe, einen Wochenend-Termin an, an dem nur die Papas mit ihren Babys die Zeit im PEKiP® genießen dürfen. Die Mamas können dann die "freie Zeit" zum Beispiel bei einem gemeinsamen Frühstück ohne Kinder nutzen.

Darf ich das größere Geschwisterkind mitbringen?

Größere Geschwister können jederzeit mit dabei sein, wenn sie keine ansteckende Krankheit haben und die Kita geschlossen hat. Eine regelmäßige Teilnahme ist allerdings nicht zu empfehlen, da es den "Großen" dann doch schnell langweilig wird. Der Besuch der Geschwisterkinder ist mit der Kursleitung vorher abzusprechen.

Kann ich denn eine Probestunde machen oder schnuppern?

Aus organisatorischen Gründen können Sie dies leider nicht, da alle Kurse sogenannte geschlossene Gruppen sind und die anderen Babys entweder viel jünger oder älter sind als es Ihr Baby gerade ist. Zudem benötigen alle Babys eine gewisse Eingewöhnung und Zeit, sodass sie bei einer Schnupperstunde nicht wirklich erkennen können, ob es dem Baby gefällt. Gerne beantworten wir vor der Anmeldung Ihre Fragen und geben Auskunft über das Konzept oder unsere individuelle Arbeitsweise.

Kann ich eine PEKiP®-Stunde nachholen, wenn ich im Urlaub bin oder mein Kind krank ist?

Leider geht das aus organisatorischen Gründen nicht. Sie können sich aber sicher sein, dass Sie die verpassten Einheiten »nachgeliefert« bekommen, da diese in die nächsten Kurseinheiten mit einfließen. Zudem haben Sie die Möglichkeit ungefähr 30 PEKiP®-Stunden im ersten Lebensjahr Ihres Babys zu besuchen, so dass Sie sicherlich genügend Erfahrungen und Anregungen erhalten. So stellt ein verlängerter Besuch bei den Großeltern oder ein entspannter Familienurlaub kein Problem für den Besuch eines PEKiP®-Kurses dar.

Wir planen in der gemeinsamen Elternzeit einen längeren Urlaub?

Falls Sie in der gemeinsamen Elternzeit einen längeren Auslandsaufenthalt planen, teilen Sie uns einfach die genauen Daten mit, wann Sie beabsichtigen für längere Zeit am Kurs nicht teilnehmen zu können. Gerne können wir individuelle Lösungen finden.

Wozu brauche ich einen Kurs, ich habe doch ein PEKiP®-Buch – kann ich die Spielanregungen mit meinem Kind nicht zu Hause selber machen?

Die Spiel- und Bewegungsanregungen kann man natürlich auch dem Buch entnehmen. Das ist auch eine gute Ergänzung für zu Hause.

PEKiP® ist jedoch viel mehr als das:

  • PEKiP® möchte eine Plattform bieten, ein kleines Netzwerk aufbauen, auf der Mütter/Väter sich über die neue Lebenssituation austauschen können und Fragen und Unsicherheiten zu verschiedenen Themen (Ernährung, Impfung, Stillen, Schlafen, Tragehilfen, uvm.) besprechen können. Das gibt Sicherheit im Umgang mit den verschieden Themen und hilft einen eigenen Standpunkt zu finden.
  • PEKiP® bietet die Möglichkeit, dass Babys spielerisch und ungezwungen mit Gleichaltrigen in Kontakt kommen und schon früh den sozialen Umgang miteinander erfahren.
  • Die Babys haben die Möglichkeit, sich frei, ohne Kleidung und Windel im Raum zu bewegen. Zu Hause ist das meist, besonders in den Wintermonaten nicht so einfach. Wenn jedoch die Möglichkeit dazu besteht, ist das wunderbar!
  • Gerade wenn es noch weitere Geschwister gibt, ist es oft nicht leicht, neben Haushalt, Einkauf und Terminen intensive Zeit mit den Kleinsten zu verbringen. Diese Stunde gehört nun allein dem Baby!
  • Darüber hinaus bietet PEKiP® die Möglichkeit, das eigene Baby intensiv kennen zu lernen. Babys zeigen uns schon von klein auf, was sie spielen wollen, mit wem und wie lange. Wir lernen sozusagen die Sprache der Babys.

Übernimmt meine Krankenkasse die Kosten für den Kurs?

Immer mehr Krankenkassen übernehmen die PEKiP®-Kursgebühren. Ein Nachfragen lohnt sich auf alle Fälle. Die Grundlage, auf der PEKiP®-Kosten übernommen werden, sind, dass der Kurs als Gesundheitprävention angesehen wird. Durch die Kursbesuche tauschen die Mütter ihre Erfahrungen (z.B. über leichte Hautausschläge, Schnupfen, etc.) aus und bekommen mehr Sicherheit im Umgang mit dem Baby. Das kann dazu führen, dass die Eltern nicht gleich zum Arzt gehen und somit der Krankenkasse Kosten erspart werden. Aber hier nochmal die Anmerkung: Bitte gehen sie zum Kinderarzt, wenn ihnen etwas ungewöhnliches auffällt oder das Kind krank ist! Lieber einmal mehr als zu wenig!

Kann ich auch mit einem Baby teilnehmen, wenn eine Behinderung oder Entwicklungsverzögerung vorliegt?

Selbstverständlich kann jeder an einem PEKiP®-Kurs teilnehmen. Wir schauen individuell, wo das Kind steht und bieten entsprechende Spiel-, Bewegungs- und Trageanregungen an. So wird es bei allen Kindern gemacht. Im Falle einer Behinderung oder Entwicklungsverzögerung können wir dies gerne vorab in einem persönlichen Kontakt besprechen. PEKiP® ist keine Therapieform und kein Kurs, bei dem es darum geht, welches Baby sich am schnellsten entwickelt. Vergleiche sind sinnvoll, um zu erkennen, ob sich mein Kind altersgemäß entwickelt oder es in bestimmten Bereichen »mehr« benötigt – aber es geht nicht darum einen Wettlauf um die Motorik zu veranstalten. Jedes Baby geht seinen individuellen Weg, in seinem Tempo, mit seinen Stärken und wird entsprechend von der Gruppenleiterin begleitet.

Ich habe Zwillinge. Kann ich auch an einem PEKiP®-Kurs teilnehmen?

Auch mit Zwillingen ist die Teilnahme an meinen PEKiP®-Kursen möglich. Sie entscheiden, ob Sie mit beiden alleine kommen oder vom Papa, der Oma oder einer sonstigen Vertrauensperson begleitet werden. Für ein Kind zahlen Sie den vollen Preis, für das zweite eine verringerte Kursgebühr. Falls Sie alleine mit beiden kommen, hilft Ihnen die Kursleitung und übernimmt einen Zwilling (allerdings nur, wenn es für das Baby in Ordnung ist).

zurück zur PEKiP®-Hauptseite